Berufsvorbereitungsjahr Berufsfelder - Elektrotechnik und Holztechnik

Das Berufsfeld „Elektrotechnik“

Innerhalb ihrer Ausbildung erfassen die Auszubildenden ausgewählte Bereiche des Berufsfeldes und die an deren Ausübung gestellten Anforderungen in Unternehmen des Elektrohandwerks und der Elektroindustrie. Ausgehend von den im Unterricht gesammelten Erfahrungen nutzen sie das Betriebspraktikum, um ihr Berufswahlspektrum zu erweitern.

Die Auszubildenden erwerben Grundkenntnisse über den Aufbau und die Verwendung elektrischer Betriebsmittel. Sie bereiten Arbeitsabläufe zur Montage elektrischer Betriebsmittel vor, lesen einfache elektrische Schaltpläne und fertigen diese selbst an.

Auf der Basis der theoretischen Grundlagen erwerben die Auszubildenden grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Installation elektrischer Betriebsmittel. Sie planen die einzelnen Arbeitsschritte entsprechend dem vorgegebenen Arbeitsauftrag und setzen diese praktisch um. Sie setzen Materialien wirtschaftlich ein und wenden rationelle Arbeitstechniken an. Die Auszubildenden wählen Maschinen, Werkzeuge und Messgeräte entsprechend dem Arbeitsauftrag aus und pflegen diese.

Die Auszubildenden kontrollieren, bewerten und präsentieren ihre Arbeitsergebnisse. Bei der Realisierung und Prüfung von Schaltungen erkennen sie mögliche Fehler und deren Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit der Schaltung. Sie beheben die Fehler. Sie übernehmen Verantwortung und schätzen die Qualität ihrer geleisteten Arbeit am fertigen Produkt ein.

Ausbildungsinhalte des berufsbezogenen Bereichs (Lernfelder)

  • Elektrische Leitungen und Kabel bearbeiten
  • Elektrotechnische Schaltungen in Betrieb nehmen
  • Elektrische Installationen planen und ausführen

Das Berufsfeld „Holztechnik“

Innerhalb der Ausbildung erfassen die Auszubildenden ausgewählte Bereiche des Berufsfeldes und die an deren Ausübung gestellten Anforderungen in Unternehmen der Holzbe- und -verarbeitung. Ausgehend von den im Unterricht gesammelten Erfahrungen nutzen sie auch das Betriebspraktikum, um ihr Berufswahlspektrum zu erweitern.

Die Auszubildenden erwerben Kenntnissen über die grundlegenden technischen und technologischen Zusammenhänge und Arbeitsabläufe bei der Bearbeitung von Holz und Holzwerkstoffen sowie bei der Verarbeitung zu Holzkonstruktionen.

Die Auszubildenden stellen selbst einfache Werkstücke her und erwerben dabei Grundfertigkeiten typischer beruflicher Tätigkeiten der Holzbe- und -verarbeitung. Sie planen und bereiten den Arbeitsablauf vor und lernen die Handhabung ausgewählter Handwerkszeuge und Handmaschinen kennen.
 

Ausbildungsinhalte des berufsbezogenen Bereichs (Lernfelder)

  • Holz als Roh- und Werkstoff einsetzen
  • Arbeitsabläufe planen
  • Holz bearbeiten
  • Holzverbindungen und Holzkonstruktionen herstellen